Ziel des Landes Niederösterreich ist eine möglichst flächendeckende Versorgung von Haushalten, Unternehmen und Gemeinden mit zukunftsfähigem Breitband. In ländlichen Regionen kann nöGIG im Auftrag des Landes aktiv werden und Glasfaserinfrastruktur errichten.
Die Unterstützung und Umsetzung durch das Land Niederösterreich und durch nöGIG orientieren sich an den jeweiligen Bedürfnissen und Rahmenbedingungen.

Voraussetzungen für Glasfaserausbau nach dem NÖ Modell

  • Ländlicher Raum

    Fokus liegt auf Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnerinnen und Einwohnern

  • Investorenmodell

    Ausbaugebiet erfüllt Kriterien für Refinanzierung durch Verpachtung der Glasfaserinfrastruktur

  • Ist-Versorgung

    Ausbaugebiet ist von bestehenden Anbietern mangelhaft versorgt

  • Mitverlegung

    Gemeinde hat Mitverlegeprojekte durchgeführt oder in Planung

  • Gemeindeaktivität

    Gemeinde sorgt für 40 % Vertragsabschlüsse im Ausbaugebiet

Umsetzung

Die Gemeinden kennen die Bedürfnisse ihrer Bürgerinnen und Bürger am besten. Sämtliche Schritte von der Planung über die Sammlung der nötigen 40 % Infrastrukturverträge, über die Koordination der Bauaktivitäten erfolgen in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden.

Kontakt

Wir stehen Gemeinden und Kleinregionen für weitere Information gerne zur Verfügung.

Zur Abstimmung der Vorgehensweise speziell in Ihrer Region nehmen Sie mit uns >>Kontakt auf.

Ausbau oder Mitverlegen?

Der Bau eines Glasfasernetzes ist mit hohen Kosten verbunden. Der Großteil (50-70%) entfällt auf den Tiefbau. Ein Ansatz zur Kostenreduktion ist die Mitverlegung von passiver Glasfaserinfrastruktur bei Bauvorhaben. Die dadurch entstehenden „Teilstücke“ werden beim späteren Ausbau in das Gesamtkonzept eingefügt und genutzt.
Das Mitverlegen dient zur Vorbereitung für einen späteren Ausbau. Ziel ist es, möglichst viele Gebäude mit Leerrohren anzuschließen. Das Einblasen der Fasern findet erst im Zuge des Ausbaus statt.
Beim Ausbau werden die bereits mitverlegten Strecken in das Gesamtkonzept integriert und komplettieren die Glasfaserinfrastruktur zu einem funktionalen Netz.