Ergebnisse der Befragung können wie folgt zusammengefasst werden:

  • Die Nutzung von Interntediensten und Anwendungen wird in den nächsten Jahren wesentlich höher sein als heute.
  • Neben der Dowload-Geschwindigkeit werden für den Internetzugang erhebliche Bedeutung die Upload-Geschwindigkeit, die Zuverlässigkeit und der unterbrechungsfreie Zugriff bekommen.
  • Ausreichende Konnektivität wird als Vorraussetzung für Arbeitsplätze und Wachstum bezeichnet. Derzeit herscht große Unzufriedenheit bezüglich Konnektivität und generell auch Pessimismus, dass ausreichende Konnektivität erreicht wird – besonders bei Befragten aus den ländlichen Bereichen.
  • Starke Beführwortung für politische Maßnahmen auf allen Ebenen um eine ausreichende Bereitstellung der Infrastruktur zu fördern.
  • Konnektivität soll als essentielle Infrastruktur behandelt und wie Daseinsvorsorge umgesetzt werden –  flächendeckend, durch Einbeziehung der öffentlichen Hand und mit nachhaltiger Technologie.
Das Modell NÖ entspricht allen genanten Anforderungen sowie der Vorgangsweise. Es ist also keine Überraschung das EU-Kommissar Günther Öttinger in einem Treffen mit Frau Landesrat Bohuslav im Herbst 2015 den vorbildlichen Charakter des Projektes hervorgehoben und seine Unterstützung zugesichert hat.]]>

EU Kommission hinlänglich bekannt. Ab den 30.04.2016 tritt eine neue Verordnung in Kraft, mit der Internet Anbieter zu folgender Angabe verpflichtet sind:

Eine klare und verständliche Erläuterung, wie hoch die minimale, die normalerweise zur Verfügung stehende, die maximale und die beworbene Download- und Upload-Geschwindigkeit von Internetzugangsdiensten bei Festnetzen oder die geschätzte maximale und die beworbene Download- und Upload-Geschwindigkeit von Internetzugangsdiensten bei Mobilfunknetzen ist.
Somit kann es bei Abweichungen zu Gewährleistungsansprüchen von Seiten der Kunden kommen. Diese Regelung gilt sowohl für Festnetz- als auch Mobilfunkanschlüsse und allen Verträgen, die nach dem 29. November 2015 abgeschlossen wurden.  ]]>

Foto NÖN Foto NÖN[/caption] Am 27. April 2016 fand in Heinrichs, Gemeinde Unserfrau-Altweitra eine Informationsveranstaltung zum Thema Breitband und Glasfaserinfrastruktur statt. Zur Veranstaltung kamen mehr als 100 interessierte Personen aus den Ortschaften Heinrichs, Oberlembach, Schales und Pyhrabruck.]]>

Weiterlesen

[shariff]

NÖ heute am 5. April 2016 vom Glasfaserausbau der nöGIG in der Gemeinde Kautzen. Moderne Internetanwendungen erfordern die Verlegung neuer Glasfaserkabel im ganzen Land. noe.ORF.at hat sich angesehen, wie in Kautzen (Bezirk Waidhofen a.d. Thaya) alte Kupferleitungen durch Glasfaserkabel ersetzt werden. Die Bewohner von Kautzen sind von der schnellen Internet-Verbindung begeistert:

Es ist unglaublich, wie schnell plötzlich Updates heruntergeladen werden. Außerdem kann mein Sohn nebenbei mit dem Handy im Internet spielen und ich merke bei der Arbeit am Computer trotzdem keinen Leistungsverlust.
[av_video src='https://vimeo.com/164372746' format='16-9' width='16' height='9' custom_class='' av_uid='av-2u43nb']]]>

die Bedeutung des Breitbandausbaus in infrastrukturschwachen Regionen.]]>

Vertreter des Landes, der ecoplus und der nöGIG begrüßten die Delegation aus Südtirol. Foto ecoplus Vertreter des Landes, der ecoplus und der nöGIG begrüßten die Delegation aus Südtirol. Foto ecoplus[/caption] Im Sommer 2015 besuchte eine Delegation aus Südtirol St. Pölten und informierte sich über das Vorgehen des Landes Niederösterreich in Bezug auf den Breitbandausbau. Das NÖ Modell und die für NÖ gegründete Infrastrukturgesellschaft waren dabei so überzeugend, dass nun auch das Land Südtirol eine Infrastrukturgesellschaft nach Vorbild der nöGIG gegründet hat. Ziel dieser Gesellschaft ist der flächendeckende Ausbau der ländlichen Bereiche Südtirols mit Glasfasernetzen.]]>

Weiterlesen

[shariff]