< ![CDATA[Mit einem Festakt wurde der Abschluss der Bauarbeiten für die Errichtung der Glasfaserinfrastruktur in Ludweis-Aigen sowie in einigen Gebieten der Gemeinden Groß-Siegharts und Raabs gefeiert. Knapp 1.000 Haushalte und Betriebe werden damit direkten Zugang zum Glasfasernetz erhalten. Errichtet wurde es von der ecoplus-Tochtergesellschaft nöGIG (Niederösterreichische Glasfaserinfrastrukturgesellschaft ) im Auftrag des Landes Niederösterreich. Die Festgäste waren sich einig: Der Zukunftsraum Thayland hat damit beste Voraussetzungen auch langfristig ein Zukunftsraum zu bleiben. Weiterlesen

„Niederösterreich errichtet ein Glasfasernetz, das von mehreren Netzbetreibern genutzt werden kann. So soll der Breitbandausbau am Land wirtschaftlich attraktiver werden.“ Der gesamte Artikel ist >>hier nachzulesen.]]>

Das Breitbandprojekt des Landes Niederösterreich ist Gewinner des European Broadband Award 2016. Unter 66 Einreichungen wurde das Modell NÖ von nöGIG neben einem schwedischem und einem niederländischen Projekt für den Award in der Kategorie Offenheit und Wettbewerb nominiert und am Montag von Günther Oettinger, EU-Kommissar für die Digitale Wirtschaft, zum Sieger gekürt.

Weiterlesen

< ![CDATA[Im August hat die NÖ Glasfaserinfrastruktur GmbH (nöGIG) den ersten Teil des Glasfasernetzes in Amaliendorf-Aalfang in Betrieb genommen. Einer der ersten Kunden am Netz ist der regionale Leitbetrieb RZA GmbH. Dieser konnte damit seinen Standort im Waldviertel sichern, wodurch mehr als 25 Arbeitsplätze in der Region erhalten bleiben.
Weiterlesen

< ![CDATA[Die NÖ Breitbandstrategie wird durch die NÖ.Regional.GmbH umfassend unterstützt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der NÖ.Regional.GmbH stehen in engen Kontakt mit der NÖ Glasfaserinfrastrukturgesellschaft. Die Gemeinden erhalten so direkte Ansprechpartner über die bewährte Struktur der NÖ.Regional. Weiterlesen

< ![CDATA[Die Kleinregion Thayaland ist eine der Pilotgregionen, die von der NÖ Glasfaserinfrastrukturgesellschaft ausgebaut wird. Die Kleinregion umfasst die Gemeinden Dietmanns, Dobersberg, Gastern, Göpfritz an der Wild, Gross-Siegharts, Karlstein an der Thaya, Pfaffenschlag, Raabs an der Thaya, Thaya, Vitis, Waidhofen an der Thaya Land, Waidhofen an der Thaya Stadt, Waldkirchen an der Thaya und Windigsteig. Weiterlesen

< ![CDATA[Am Freitag, dem 08. Juli 2016, fanden am Gemeindeamt Raabs an der Thaya Gespräche zwischen dem Geschäftsführer der Niederösterreichischen Glasfaserinfrastruktur GmbH (noegig), Prof. (FH) Mag. Hartwig Tauber und Gemeindeverantwortlichen statt. Gemeinsames Ziel ist es nun, in den nächsten Wochen und Monaten im gesamten Gemeindegebiet die 40 %-Quote an teilnehmenden Haushalten zur Errichtung einer zukunftssicheren Glasfaser-Infrastruktur zu erreichen. Weiterlesen

< ![CDATA[Die vom Land Niederösterreich angekündigte Breitband-Offensive geht auch in der Gemeinde Lanzenkirchen mit der nöGIG als Partner in die Umsetzungsphase. Der Startschuss erfolgt im Gewerbepark, wo in das oben erwähnte neue Straßenstück die Leerverrohrung für die hochwertigen Glasfaser-Kabeln installiert werden soll. Weiterlesen

< ![CDATA[Auf Einladung der NÖ Regional und der Wirtschaftskammer Horn trafen sich am 3. Juni die Bezirksstellenleiter der Waldviertler Wirtschaftskammern, die regionalen LEADER-Manager sowie Vertreter der Politik um den aktuellen Stand der NÖ Breitbandinitiative im Waldviertel zu diskutieren. Weiterlesen

Ergebnisse der Befragung können wie folgt zusammengefasst werden:

  • Die Nutzung von Interntediensten und Anwendungen wird in den nächsten Jahren wesentlich höher sein als heute.
  • Neben der Dowload-Geschwindigkeit werden für den Internetzugang erhebliche Bedeutung die Upload-Geschwindigkeit, die Zuverlässigkeit und der unterbrechungsfreie Zugriff bekommen.
  • Ausreichende Konnektivität wird als Vorraussetzung für Arbeitsplätze und Wachstum bezeichnet. Derzeit herscht große Unzufriedenheit bezüglich Konnektivität und generell auch Pessimismus, dass ausreichende Konnektivität erreicht wird – besonders bei Befragten aus den ländlichen Bereichen.
  • Starke Beführwortung für politische Maßnahmen auf allen Ebenen um eine ausreichende Bereitstellung der Infrastruktur zu fördern.
  • Konnektivität soll als essentielle Infrastruktur behandelt und wie Daseinsvorsorge umgesetzt werden –  flächendeckend, durch Einbeziehung der öffentlichen Hand und mit nachhaltiger Technologie.
Das Modell NÖ entspricht allen genanten Anforderungen sowie der Vorgangsweise. Es ist also keine Überraschung das EU-Kommissar Günther Öttinger in einem Treffen mit Frau Landesrat Bohuslav im Herbst 2015 den vorbildlichen Charakter des Projektes hervorgehoben und seine Unterstützung zugesichert hat.]]>